Spiele

So erfassen Sie Gameplay und streamen es über Radeon ReLive

So erfassen Sie Gameplay und streamen es über Radeon ReLive

Während das AMD-Ökosystem weiter expandiert, Radeon ReLive Architektur verspricht, Ihre Spielmomente persönlicher zu gestalten, indem Sie Ihr Gameplay aufnehmen und streamen können. In diesem Beitrag erfahren Sie, wie Sie Radeon ReLive so konfigurieren, dass Ihr Gameplay erfasst und gestreamt wird, ohne die Leistung Ihres PCs zu beeinträchtigen.

Radeon ReLive – Gameplay aufnehmen und streamen

In diesem Beitrag behandeln wir folgende Themen:

  1. Besuchen Sie die AMD-Supportseite
  2. Auf Radeon-Einstellungen zugreifen
  3. Konfigurieren Sie die Radeon Live-Einstellungen
  4. Spiel- und VR-Streaming-Einstellungen festlegen
  5. Spielmaterial aufnehmen oder aufnehmen
  6. Live-Streaming-Einstellungen konfigurieren
  7. Archivstream aktivieren
  8. Sofortige Wiedergabe aktivieren
  9. Zur Spielwiederholung wechseln

Lassen Sie uns diese Punkte nun etwas detaillierter behandeln.

1] Besuchen Sie die AMD-Treiber- und Support-Seite

Die Support-Seite bietet 2 Optionen, um die neueste Version der Radeon-Software zu finden und herunterzuladen:

Nachdem Sie die gewünschte Version heruntergeladen haben, installieren Sie die Software und starten Sie das System neu.

2] Zugriff auf die Radeon-Einstellungen

Öffnen Sie nach der Installation die Radeon-Einstellungen, indem Sie mit der rechten Maustaste auf Ihr Desktop-Symbol klicken und AMD Radeon-Einstellungen auswählen.

Wählen Sie dann auf den verschiedenen Registerkarten, die unter den Radeon-Einstellungen sichtbar sind, 'ReLive' aus, wie in der Abbildung oben gezeigt.

Aktivieren Sie danach Radeon ReLive, indem Sie die Funktion auf "Ein" setzen.

3] Radeon Live-Einstellungen konfigurieren

Es ist wichtig, die verfügbaren Optionen auf der Registerkarte „Radeon ReLive, Global“ nach Ihren Wünschen zu konfigurieren. Greifen Sie also auf diese Optionen zu und konfigurieren Sie sie. Diese schließen ein,

4] Spiel- und VR-Streaming-Einstellungen festlegen

Radeon Software Adrenalin 2019 Edition für Windows 10 64-Bit ist mit einer Funktion ausgestattet, die als . bekannt ist Remote-Play. Es ermöglicht Gaming-Enthusiasten, ihre PC-basierten Inhalte über das WIFI-Netzwerk auf unterstützte Mobilgeräte und HMDs (Head-Mounted Display) zu streamen.

Damit diese Funktion funktioniert, wählen Sie die Registerkarte Spiel- und VR-Streaming. Klick auf das Remote-Play Kachel, um von Deaktiviert auf Aktiviert umzuschalten.

5] Spielmaterial aufnehmen oder aufnehmen

Die Registerkarte Aufnahme, die unter den Radeon-Einstellungen sichtbar ist, ermöglicht die Anpassung der visuellen sowie der Tonqualität Ihres Spielmaterials.

Es gibt beispielsweise vordefinierte Qualitätseinstellungen, die das Qualitätsniveau und die Dateigröße Ihres Gameplay-Materials steuern control. Diese schließen ein,

Diese Profile passen die Aufnahmeauflösung und die Aufnahmebitrate automatisch an, je nachdem, welches Profil Sie verwenden. Ebenso gibt es die Option Aufnahmeauflösung, mit der die Ausgabevideoauflösung einer Aufnahme angepasst werden kann. Im Spiel wird die in Ihrem Spiel verwendete Auflösung automatisch mit dem Ausgabevideo der Aufnahmeauflösung abgeglichen!

6] Live-Streaming-Einstellungen konfigurieren

Nachdem Sie dies getan haben, ist es jetzt an der Zeit, die Live-Streaming-Einstellungen zu konfigurieren, um Ihr Gameplay über Dienste wie YouTube, Mixer, Facebook und andere zu übertragen.

Außerdem kannst du Einstellungen anpassen, die die Qualität deines Streams beeinflussen.

Es ist wichtig zu erwähnen, dass Streaming eine Internetverbindung und Bandbreitenverbrauch erfordert. Daher sollten Spieler mit begrenzter Internetbandbreite Vorsicht walten lassen und das Streaming nicht aktivieren. Außerdem kann sich die Qualität des Streamings je nach Internetdienst ändern oder als unbefriedigend erweisen. Sie können das Streaming-Profil, die Streaming-Auflösung, die Streaming-Bitrate, die Streaming-FPS und die Audio-Bitrate ändern.

7] Archiv-Stream aktivieren

Wie der Name schon sagt, ermöglicht die Registerkarte das Speichern einer Videokopie des Streams in einem Ordner, der später angezeigt oder bearbeitet werden kann. Standardmäßig ist Archivstream auf Aus eingestellt.

Schieben Sie einfach den Schalter, um ihn in die Position "Ein" zu schalten.

8] Sofortige Wiedergabe aktivieren

Wenn diese Option aktiviert ist, beginnt Instant Replay, Ihr Gameplay kontinuierlich aufzuzeichnen und das Filmmaterial in Ihrem Speicherordner zu speichern.

Es verfügt über einen Schieberegler, der in Schritten von 30 Sekunden bis zu einer maximalen Gesamtlänge von 20 Minuten pro Sitzung eingestellt werden kann.

9] Zur Spielwiederholung wechseln

Game Replay ist über die Registerkarte „Aufzeichnung“ zugänglich. Ziehen Sie dort den Schieberegler, um die Länge der In-Game-Replay-Aufzeichnung in Sekunden zu erhöhen (Werte können zwischen 5 und 30 Sekunden liegen).

Wählen Sie anschließend die Größe des Instant Replay-Overlay-Fensters. Wenn Sie fertig sind, klicken Sie auf die Option Overlay Position und wählen Sie, wo das In-Game Replay-Fenster auf dem Bildschirm positioniert werden soll.  Sie können eine der vier Ecken des Bildschirms auswählen.

Beginnen Sie am Ende mit dem Spiel und drücken Sie den zugewiesenen Hotkey, um das In-Game-Replay-Overlay anzuzeigen.  Dieses Overlay wird auf dem bestehenden Bildschirm an der von Ihnen angegebenen Position angezeigt.

Weitere Informationen zu den Radeon ReLive-Anforderungen und zum Anpassen von Hotkeys finden Sie auf der AMD Radeon Support-Seite.

So öffnen Sie die Tar-Datei Linux
Im Internet sind mehrere Dateien verfügbar, die für Linux heruntergeladen werden können, jedoch als Tar-Datei komprimiert sind. Tar-Dateien speichern ...
So komprimieren Sie Dateien mit zstd über die Befehlszeile oder das Bash-Skript
In der modernen Welt interagieren und arbeiten wir überall und täglich mit Daten data. Abhängig von den jeweiligen Anforderungen und den zu verarbeite...
So entpacken Sie Dateien in Linux
Tar ist ein recht beliebtes Archivformat, insbesondere unter Linux. In vielen Fällen verwenden Distributionen Tar-Archive, um Paketaktualisierungen be...